Pferd als Lehrer

Wie mein Pferd mein Coach wurde

Liebevolle Achtsamkeit

| Keine Kommentare

In letzter Zeit ist der Begriff – liebevolle Achtsamkeit – ein häufig gelesener Begriff in den sozialen Medien. Viele von uns versuchen liebevolle Achtsamkeit gegenüber unseren Mitmenschen zu leben.

Doch was bedeutet der Begriff im Umgang mit unseren Pferden? Mein Pferd ist sehr speziell. Er braucht ganz viel Achtsamkeit im Umgang mit ihm. Immer wieder höre ich von sogenannten „Problempferden“. Alle möglichen Trainer werden geholt, die das eine oder andere Problem oft leider nur mittelfristig lösen. Aber was ist – in the long run? Meiner Erfahrung nach, schleichen sich wieder kleine Fehler ein, die die Probleme zurück bringen. Einerseits deswegen, weil man nur sehr schwer einen Trainer findet, der die Psyche des Pferdes beachtet, und andererseits, weil man sehr oft selbst viel zu wenig hinschaut.

Wir fragen viel zu selten, warum ein Problem entsteht. Selbstverständlich bitten wir den Tierarzt, Chiropraktiker oder Physiotherapeuten, sich das Pferd einmal anzuschauen, zum Beispiel ob das Buckeln durch ein körperliches Problem entstanden ist. Wir stellen gerne die Fütterung um und geben alle möglichen Zusatzmittelchen ins Futter. Manchmal leisten wir uns sogar einen neuen Sattel.

Doch wer fragt wirklich nach den seelischen Ursachen eines Problems? Wer stellt sich diese Frage abseits der körperlichen Ursachen oder Gegebenheiten? Wie oft üben wir gegenüber unseren Pferden liebevolle Achtsamkeit? Wann können wir dem Pferd antworten, ja okay du willst mir was sagen, ich verstehe die Frage noch nicht, aber ich bemühe mich?

Eine Leitstute übt gegenüber ihrer Herde immer liebevolle Achtsamkeit. Ein Herdenmitglied kommt, kündigt eventuelle Gefahr an. Sei sieht sich das an – wiegelt ab, und ist dankbar für den Hinweis (davon hängt immerhin das Leben ihrer Herde ab). Sie sagt – ja danke für den Hinweis, ich habe es mir angeschaut, da ist nichts, aber wenn du wieder was siehst komm vorbei.

Wie reagieren wir? Manche von uns werden ungeduldig, wenn das Pferd „komisch“ reagiert, andere werden ängstlich, wieder andere ignorieren die Ankündigung komplett.

Versuchen wir es doch mal mit liebevoller Achtsamkeit. Zeigen wir doch auch unseren Pferden gegenüber Verständnis, wie wir es auch gegenüber unseren Mitmenschen tun. Ich freue mich schon, wenn wir alle die liebevolle Achtsamkeit gegenüber unseren Pferden ausprobieren.

Ich wünsche Euch viel Spaß mit Euren PferdenDSC_0099

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.