Pferd als Lehrer

Wie mein Pferd mein Coach wurde

Trainingsplan

| Keine Kommentare

Nein der Trainingsplan ist nicht für Skippy – sondern für mich.

Alle Reiter kämpfen mit dem Vorurteil, dass Reiten kein Sport ist. Wir sitzen ja nur oben und das Pferd bewegt sich. Sobald aber jemand versucht, reiten zu lernen, spürt er jeden Muskel, selbst wenn derjenige gut trainiert ist. Jeder Reiter weiß nur zu gut, wie anstrengend „richtig“ reiten ist.

Seit ich Jesse reite, weiß genau, wo meine körperlichen Grenzen sind. Einerseits ist Jesse ein echter Profi, da muß ich alles „rausreiten“, einfach draufsitzen und hoffen, dass gymnastiziert wird, ist da viel zu wenig. Dazu kommt, dass ich oft mit dem Trainer Gerald Freitag reitet. Der fordert mich auch ordentlich. Nach dem Training habe ich oft tagelang Muskelkater.

Nach meinem Reitunfall im Dezember 2014, reite ich nur ein- oder zweimal die Woche. Um wirklich fit zu sein, reicht das nicht. Dazu kommt, daß mich mein Unfall grundsätzlich körperlich zurück geworfen hat. Über Monate konnte ich nur wenig Sport betreiben.

Ganz ehrlich – der Fitnessfanatiker war ich noch nie, aber so schlecht, wie ich jetzt drauf bin, war es schon lange nicht mehr. Ich bin jetzt 47 Jahre alt und muss daher die Gelegenheit ergreifen, meinen Körper wieder auf Vordermann zu bringen. Mit den Jahren wird das nicht einfacher.

Beim Reiten wird die Rumpfmuskulatur und die Oberschenkelmuskulatur am meisten beansprucht und damit auch gestärkt. Die gehört jetzt trainiert, ist ja eh kein Fehler, so wird alles etwas straffer.

Doch nicht nur Muskelkraft ist wichtig, sonder auch Lockerheit. Richtig Dehnen gehört da dazu. Ich mache dafür Yoga, das dehnt einerseits und stärkt andererseits auch die Muskeln. Das Wichtigste ist aber wie bei allem – die Überwindung des „inneren Schweinehundes“. Dieses Jahr arbeite ich nicht an meiner Bikinifigur, sondern an der Stärkung meines Körpers. Denn das, was ich hier beschrieben habe ist nicht nur für´s Reiten wichtig, sondern allgemein gut für den Körper.

Wir Reiter machen sehr oft für unsere Pferde einen Trainingsplan, den wir wirklich penibel einhalten. Jetzt mache ich einen für mich!

Ich mache es auch deswegen, damit ich Jesse noch mehr genießen kann – und eine Reitstunde bei Gerald auch endlich mal zu Ende reiten will und nicht nach 40 Minuten wegen Atemnot aufhören muss.

Um eine mehrfachen Champion wie Jesse zu reiten, muss man fit sein – und daran arbeite ich.

Hier noch ein paar Trainingstipps:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.