Pferd als Lehrer

Wie mein Pferd mein Coach wurde

Die Koppelzeit beginnt

| Keine Kommentare

Wie jedes Jahr beginnt wieder die Zeit, in der die Pferde länger auf den Koppeln sind. Weil das Wetter eindeutig auf Frühling eingestellt ist, nimmt auch die Zahl der Spaziergänger zu.

Für uns Menschen ist es schön, Pferde auf den Koppeln zu beobachten. Vor allem für Kinder ist es eine nette Abwechslung beim Spaziergang, wenn Sie auf Tiere treffen und diese beobachten können. Unsere Pferde sind eine schöne Kulisse für manche Spazierwege.

Doch wie jedes Jahr birgt auch das schöne Wetter und die vielen Menschen, die unterwegs sind, für unsere Pferde eine große Gefahr! Spaziergänger, die es nur gut meinen, gehen an Koppeln mit Pferden vorbei und füttern sie.

Fremde Pferde zu füttern, ist leider sehr oft eine große Gefahr für die Gesundheit der Pferde. Menschen, die sich nicht auskennen, glauben, dass sie damit den Pferden etwas Gutes tun. Das Gegenteil ist der Fall. Viele unserer Pferde leiden ebenso wie wir Menschen, an Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Vor allem die Fütterung durch Fremde mit Brot, Äpfeln, Karotten oder ähnlichem stellt eine Gefahr dar. Am besten weiß der Besitzer bescheid, was das Pferd fressen darf und was nicht. Falsches Futter und leider auch falsch verstandene Tierliebe kann, wie bei Pferden, die gerade noch so lieb geschaut haben, sogar zum Tod eines Tieres führen.

Unsere Pferde verhungern nicht, wenn man sie auf der Koppel nicht füttert!

Wenn Sie – lieber Spaziergänger – ein Pferd auf einer Koppel sehen, das Ihnen zu dünn vorkommt, so informieren Sie bitte den meist nebenliegenden Stall, einen Tierarzt oder den Tierschutz. Denn gerade bei schlecht ernährten Pferden, ist unsachgemäße Fütterung noch gefährlicher.

Wir Pferdebesitzer freuen uns sehr darüber, dass Ihnen unsere Pferde gefallen und auch am Herzen liegen. Doch bitte – füttern sie diese nicht. Abgesehen vom möglichen gesundheitlichen Schaden für das Pferd, besteht natürlich auch die Gefahr, dass das Pferd beißt. Und bitte gehen Sie dabei mit gutem Beispiel Ihren Kindern voran. Wenn wir bei unseren Pferden sind, sind wir nur allzu gerne bereit, unsere Pferde auf Anfrage streicheln zu lassen. Ohne “Aufsicht” kann das aber immer gefährlich sein – schaut das Pferd auch noch so brav sein.
Bitte helfen Sie mit, unsere Pferde vor Krankheit oder Schlimmerem zu bewahren und füttern Sie sie nicht!

Eure Andrea Waldl

www.pferd-als-lehrer.at

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.